Gezielte Behandlung - umfassender Service

Diagnostik

Defäkographie
Diese Funktionsuntersuchung des Enddarms wird zur weiteren Abklärung von Störungen des Stuhlgangsaktes, bei Stuhlinkontinenz und Enddarmentleerungsstörungen benötigt. Insbesondere, wenn die Entleerung des Enddarms gestört ist (Obstruktion), aber auch wenn eine Stuhlinkontinenz vorliegt.

Röntgendefäkographie
Es handelt sich um eine Funktionsuntersuchung des Enddarms während des Stuhlaktes. Dies ist erforderlich da viele Enddarmerkrankungen nur direkt während des Pressvorgangs nachweisbar sind. Mit dieser Untersuchung sind Funktion oder Fehlfunktion des Darmes anatomisch sehr gut zu erkennen. Typische Befunde sind Einstülpungen, Ausstülpungen(Rektozele), Beckenbodentiefstand (Descensus) und Lageveränderungen der Beckenorgane (Enterozele).

Wie läuft die Untersuchung ab?
Vor der eigentlichen Funktionsuntersuchung des Enddarms (Rektum) müssen alle Hohlorgane des Beckens (Dünndarm, Dickdarm, Harnblase und Vagina) kontrastiert werden. Dazu ist es notwendig, dass Sie bereits 4h vor der Untersuchung ein Kontrastmittel trinken. Im Rahmen der Untersuchung erfolgt dann die Kontrastierung der Harnblase über einen Harnblasenkatheter und ggf. die Kontrastierung der Scheide. Danach wird über ein kleines Darmrohr ein Kontrastbrei in den Enddarm eingebracht. Nach dieser Vorbereitung setzen Sie sich auf einen Schieber. Es erfolgt dann die Röntgenaufzeichnung des Pressvorgangs. Die Untersuchung dauert insgesamt ca. 20 Minuten.


MR – Defäkographie
Die MR-Defäkographie wird aus den gleichen Gründen wie die Röntgendefäkographie durchgeführt. Mit dieser Untersuchung sind Funktion oder Fehlfunktion des Darmes anatomisch sehr gut zu erkennen.

Wie läuft die Untersuchung ab?
Als Vorbereitung für diese Untersuchung in einem Kernspintomographen sollten Sie 1h vor der Untersuchung kein Wasser mehr lassen, damit die Harnblase zur Untersuchung gut gefüllt ist. Unmittelbar vor der Untersuchung werden 150ml Ultraschallgel in den Enddarm eingebracht. Während der Untersuchung werden Sie aufgefordert den Endarm zu entleeren, um während der MR-Bildgebung die Funktion des Enddarmes darzustellen.

Colon-Transit-Zeit (Darmpassagezeit)
Die Bestimmung der Colon-Transit-Zeit wird bei Patienten mit chronischen Verstopfung durchgeführt. Die Untersuchung wird zur Unterscheidung einer funktionellen Transportstörung von einer mechanischen Einengung benötigt. Zur Vorbereitung der Untersuchung ist lediglich eine Übersichtsaufnahmen des Bauches im Stehen erforderlich, um einen Darmverschluß auszuschließen.

Danach wir eine Kapsel mit 19 kleinen röntgendichten Markern verabreicht. Nach 5 Tagen wird eine weitere Röntgenaufnahme durchgeführt, um die Ausscheidung der Marker zu überprüfen. In Abhängigkeit der Menge der noch nachweisbaren Marker und deren Lokalisation, kann man Rückschlüsse über die Dickdarmfunktion ziehen. Komplikationen treten in der Regel nicht auf.