Gezielte Behandlung - umfassender Service

Diagnostik und Therapie

Proktologische Sprechstunde
In unserer proktologischen Sprechstunde kommen folgende diagnostische Verfahren zur Anwendung:

Anamnese
Eine gezielte und ausführliche Befragung zu den Störungen im Analbereich bringt wichtige Hinweise zur Diagnose. Abgefragt werden Stuhlgewohnheiten (Frequenz/Konsistenz), Blutungen, Schmerzen, Brennen , Jucken sowie das Kontinenzverhalten (Vorwarnzeit, Stuhlschmieren, Inkontinenzerscheinungen).

Klinische Untersuchung
Diese erfolgt meist in Linkseitenlage mit leicht angezogenen Beinen. Hier erfolgt zunächst die äußere Inspektion des Analbereiches. Die rectal-digitale Untersuchung des Analkanals erfolgt durch Abtasten. Hier kann die Arbeit des Schließmuskels überprüft, eventuelle Tumoren ertastet und die Vorsteherdrüse beim Mann abgetastet werden. Diese Untersuchung ist im Allgemeinen nicht schmerzhaft, aber sehr effektiv.

Proktoskopie/Rektoskopie
Mit Hilfe eines starren Endoskopes können das Hämorrhoidalgeflecht, die Schleimhaut des Rectums und des Analkanals beurteilt werden.

Druckmessung
Der Ruhedruck und Anspannungsdruck des Schließmuskels wird gemessen. Dies dient auch der Verlaufskontrolle bei Therapiemaßnahmen zur Verbesserung der Funktion des Schließmuskels. Eine kleine Sonde wird in den Enddarm eingeführt und misst die verschiedenen Drucke.

Koloskopie
Die Darmspiegelung wird im Rahmen der Vorsorge und bei der Suche nach der Ursache bestimmter Beschwerden eingesetzt. Sie dient vor allem dem Ausschluss von Polypen und Tumoren im Bereich des Dickdarms. Weiterhin können Divertikel, Entzündungen der Darmschleimhaut und zum Teil funktionelle Veränderungen erkannt werden.
Vor der Untersuchung wird eine Abführmaßnahme durchgeführt. Vor der Untersuchung werden verschiedene Medikamente in die Vene gespritzt, die den Darm erschlaffen, die Schmerzempfindlichkeit herabsetzten und eine beruhigende Wirkung haben. Damit wird die Untersuchung in den allermeisten Fällen gut toleriert. Während der Untersuchung beurteilt der Arzt auf einem Monitor den gesamten Dickdarm und kann gleichzeitig eventuell vorhandene Veränderungen (Polypen, kleine Tumoren oder Gewebeproben aus Entzündungen ) entfernen. Während der Untersuchung werden Blutdruck, Puls und Sauerstoffgehalt des Blutes kontrolliert. Nach der Untersuchung verbringt der Patient eine gewisse Zeit im Aufwachraum (zwischen ca. 30 min bis 2 h) und kann dann in Begleitung die Praxis wieder verlassen.

Proktologie: Therapie

Konservative Therapieverfahren bei Stuhlinkontinenz

  • Stuhlregulierende Maßnahmen: Durch diese kann manchmal schon eine deutliche Besserung der Lebensqualität erreicht werden.
  • Beckenbodengymnastik dient zur Stabilisierung des Beckenbodens und wird unter Anleitung einer ausgebildeten Beckenbodentherapeutin erlernt. Sie sollte dann täglich „bis ans Endes des Lebens „ durchgeführt werden.
  • Elektrostimulation /Biofeedback-Therapie: Der Patient erhält nach entsprechendem Antrag bei seiner Krankenkasse ein Trainingsgerät für den Heimgebrauch. Bei täglichen Trainingsübungen wird dem Schließmuskel wieder „beigebracht“, seine Funktion auszuführen. Dazu muss vorher in einer Ultraschalluntersuchung ausgeschlossen werden, ob zu große Defekte im Schließmuskel diese Therapie nicht mehr sinnvoll machen. Die Einweisung in das Gerät erfolgt in der Praxis durch eine dafür speziell ausgebildete Mitarbeiterin.

Operative Verfahren

  • Operation von Enddarmerkrankungen
  • Behandlung von Hämorrhoiden in klassischer Technik oder Staplertechnik nach Longo
  • Behandlung von Analfissuren und Analfisteln
  • Operative Korrektur bei Stuhlinkontinenz und Dramentleerungsstörungen
  • Sakrale Neuromodulation